Der Chor

Der Tonvoll-Chor                                                             

chor_400pGegründet im Jahr 1992 von Stephan Kerschbaum. Ein gemischter Chor, der von Anfang an ein wenig anders als andere Chöre sein wollte, und sich selbst das Motto auferlegt hat, sich in einer möglichst großen musikalischen Bandbreite bei der Auswahl seiner Projekte und Konzertprogramme zu bewegen. Außerdem singt der Chor viel wirklich neue Musik, die eigens für ihn geschrieben bzw. arrangiert wurde.
Seitdem hat sich der Tonvoll-Chor mit gleicher Begeisterung der Musik von Händel, Haydn, Bruckner, Rossini und Kodaly gewidmet, wie jener von Quincy Jones, ABBA, Leonhard Bernstein, und anderer Komponisten des Jazz-, Rock-, Pop-, Musical-, Gospel-Genres.

Aber auch viel eigenes steht auf der historischen Setlist:

  • CD „Denk‘ mal, ein Denkmal denkt mal“, Musik von Stephan Kerschbaum
  • CD „Requiem der Zuversicht“, Musik von Stephan Kerschbaum
  • CD „Es muas wos g’scheh’n“, neue Gospelmusik mit deutschen (Mundart-) Texten, Musik Thomas Turko.

In seiner aktuellen Formation singen im Tonvoll-Chor ca. 40 Sängerinnen und Sänger, im Alter von 16 bis 65 Jahren. Mehr Infos unter www.tonvoll.at

Der Tonvoll-Chorleiter                                                                      

Christian Martinsich, geb. 1980. Schon in der Kindheit, als Sänger in Kerschbaums Tonvoll, früh mit Chormusik in Berührung gekommen, war er anschließend selbst langjähriger Sänger im Tonvoll Chor.

Durch seine Leidenschaft musikalisch mit Kindern zu arbeiten, stieg er 2011 als Co-Chorleiter bei Kerschbaums Tonvoll ein, wo er neben seiner beruflichen Tätigkeit – als AHS-Lehrer für Musik und Mathematik – vielfältige Erfahrungen im sängerischen Arbeiten mit Kindern machte. 2015 übernahm er die Leitung des Tonvoll Chors.

Als Einstiegsprojekt wählte er nichts weniger als die „Petite Messe solennelle“ von G. Rossini. Das Konzert fand im Herbst 2015 statt und fand beim Publikum großen Anklang.

Und gemäß dem Motto des Chors, keinerlei Berührungsängste zu anderen Musikrichtungen zu haben, war er danach sofort Feuer und Flamme für die Umsetzung der Idee zu Face the Triangle und stürzte sich – und den Chor – in die lange und herausfordernde Probenarbeit.

 

Die Choreografin

Lucia Müllauer unterstützt die finalen Probenarbeiten im choreografischen Bereich. Schon während der Schulzeit arbeitete sie mit Kindern und Jugendlichen im Bereich kreativer Tanz.

Nach dem Schulabschluss 2011 am GRG Stubenbastei,  wird sie Unterrichtende für Partnertänze wie Salsa, Bachata, Tango Argentino, Zouk, Kizomba u.v.m.

Seit 2014 studiert sie an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien (ehemaliges Konservatorium). Zudem ist sie Leiterin eines zeitgenössischen Tanzkurses für gehörlose und schwerhörige Personen.

Seit 2017 macht sie eine Fortbildung für Tanz mit blinden und sehbeeinträchtigten Personen.